Monsanto ist ein Chemiekonzern aus der USA, der weltweit für Aufruhr, Proteste und Widerwillen sorgt.

Aktuelle Verurteilung vor US-Gericht

Doch was hat es mit dem Großkonzern auf sich und warum hat er so einen schlechten Ruf? Gerade erst hat ein US-Gericht den Konzern zu einem Schmerzensgeld von ungefähr 250 Million Euro verurteilt. Die Geschworenen entschieden, dass glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto bei dem Kläger maßgeblich für dessen Krebs verantwortlich waren. Der 46-jährige Kläger hatte früher als Hausmeister gearbeitet und jahrelang regelmäßig mit dem Mittel gearbeitet. Schuldig ist das Unternehmen, weil es dem Kläger nicht mitgeteilt hatte, dass das Produkt möglicherweise Krebs auslösen kann.

Monsanto wurde erst vor kurzem für Milliarden von Bayer aufgekauft und bestreitet jedoch nach wie vor, dass Glyphosat Krebs verursachen kann. Auch Experten haben noch keinen einschlägigen Nachweis hierfür. Während die WHO Glyphosat als krebserregend bezeichnet, sind sich die US-Umweltbehörde und der Aufsichtsrat der EU einig, dass dies nicht der Fall ist. In den USA gibt es mittlerweile tausende Klagen gegen den Konzern und seine angeblich krebserregenden Unkrautvernichtungsmittel.

Was es sonst über Monsanto zu wissen gibt

Den ersten großen Erfolg hatte das Unternehmen mit seinem Produkt ‘Roundup’, das Pflanzenschutzmittel ist bekannt unter dem Namen Glyphosat. Es trieb das Pflanzenwachstum an, wie nie zuvor. Doch im Vergleich zu anderen Produkten musste es vor der Saat angewendet werden, da es danach auch die Saat selbst und nicht nur das Unkraut zerstörte. Mittlerweile produziert Monsanto eigene Saat, die durch Genmanipulation mithilfe von Glyphosat resistenter gegen Unkraut ist. In den USA gibt es mittlerweile fast kein Saatgut mehr, das nicht genmanipuliert ist. Monsanto ist bei der Lieferung Marktführer.

In der Vergangenheit hatte Monsanto bereits Untersuchungsergebnisse gefälscht, um die negativen gesundheitlichen Wirkungen eines anderen Stoffes zu vertuschen. Das Unternehmen investiert jedes Jahr Millionen in Lobbyarbeit und ist für seine direkten Kontakte zu jeglichen US-Behörden bekannt. Das Wachstum dieses Konzernes sollte man also auf jeden Fall im Auge behalten.